Freiheit für JAN und Alle anderen! – Soliaktion und Aufruf zur Demonstration am 16.10.2021 in Nürnberg!

Seit Mitte September sitzt Jan in der JVA Nürnberg eine 15 monatige Haftstrafe ab.

Seine vergehen? Ein Protest gegen eine Abschiebung und eine angebliche Auseinandersetzung um den öffentlichen Raum, bei der er noch nichtmal anwesend war.

Vor allem im Prozess um die Auseinandersetzung auf dem Jamnitzer Platz zeigten Polizei und Justitz ihren Übereifer, weshalb Jan nun eine 15 monatige Haftstrafe absitzen muss.

Wir zeigen uns solidarisch mit Jan. Deshalb haben wir uns vorübergehend einen Teil des öffentlichen Raums genommen und haben mit Musik, Flyern und Transparent auf Jans Inhaftierung aufmerksam gemacht.

Auseinandersetzungen um den öffentlichen Raum, welcher eigentlich allen Menschen zur Verfügung stehen soll, kennen wir auch aus Karlsruhe zu Genüge.

 

Ob im Schloßpark, der zeitweise komplett gesperrt ist und rund um den vor allem junge Menschen immer wieder mi Repression überzogen werden, auf den Skaterplätzen, aber auch auf dem Werderplatz, von dem nichtgewollte Menschen einfach vetrieben werden. Die Liste lässt sich fortschreiben.

Zudem möchten wir auf das verachtenswerte Knastsystem aufmerksam machen, durch das der Staat seinen Ordnungsfetisch auslebt und seine Machtstrukturen mit Gewalt aufrecht erhalten möchte. Vonb diesem Instrument der Unterdrückung sind neben Jan viel zu viele Betroffen. In der Regel diejenigen, die nicht Teil der Machtstrukturen selbst oder der ökonomisch Mächtigen sind.

Freiheit für Jan und Alle anderen!

No one is free until everyone is free!

Wir fahren zur Demonstration nach Nürnberg am 16.10.2021! Hier findet ihr den Aufruf

Wer Jan finanziell unterstützen kann:

Rote Hilfe e.V. OG Nürnberg
IBAN: DE85 4306 0967 4007 2383 59
BIC: GENODEM1GLS
Betreff: Jamnitzer

Alle Infos findet ihr auf diesen Seiten: Solikreis Jamnitzer, Auf der Suche Nürnberg,

Schreibt Jan!


01.10.2021 – 19:00 Uhr: Kundgebung „Free Ella“ auf dem Kirchplatz St. Stephan!

In Kooperation mit dem Klimakollektiv Karlsruhe organisieren wir am 01.10.2021 ab 19:00 Uhr eine Kundgebung in Solidarität mit „Ella“ auf dem Kirchplatz St. Stephan.

Neben Redebeiträgen und Musik wird an diesem Abend der Film „Ella – von den Lügen einer Staatsmacht, die einschüchtern und verschleiern will“ gezeigt.

Kommt zahlreich und zeigt eure Solidarität mit Ella!

No one is free until everyone is free!


RDK 7 in Karlsruhe abschalten! – Lokaler und globaler Kampf gegen die Steinkohleverstromung – ein Podcast!

Herzlich Wilkommen zu unserem Podcast!

Wir sind Menschen vom Klimakollektiv Karlsruhe und unser Thema ist heute das Steinkohlekraftwerk Rheindampfkraftwerk (RDK) 7 der EnBW im Karlsruher Hafen. Dessen Weiterbetrieb versuchen Klimagerechtigkeitsaktivisti aktuell zu verhindern. Über die lokalen Hintergründe zum RDK 7 sprechen wir mit Harry Block vom BUND. Weiter geht es mit den globalen Auswirkungen der deutschen Steinkohleverstromung. Wir hören die Geschichte einer indigenen Schorin aus dem Kuzbass in Russland, der Hauptherkunftsregion der Steinkohle für die Kraftwerke der EnBW. Im Anschluss besprechen wir das Konzept des Extraktivismus.

Den Podcast findet ihr hier: RDK 7 in Karlsruhe abschalten! – Lokaler und globaler Kampf gegen die Steinkohleverstromung

Disclaimer:
Auch wenn dieser Podcast von Menschen des KliKo produziert wurde, müssen nicht zwangsläufig alle Meinungen von allen Aktivisti des KliKos geteilt werden.

Quellen:

STILL BURNING

Viele Infos und Texte, etwa den eingelesenen Bericht der Schorin Valentina Bekrinova und die Definition zum Extraktivismus haben wir aus dem hervorragenden Buch „STILL BURNING“ entnommen: stillburning.net/book/ (kostenlose PDF abrufbar)

„STILL BURNING“ haben auch zwei sehr eindrucksvolle Videos zum Steinkohleabbau veröffentlicht:
„Klimagerechtigkeit und Solidarität“: www.youtube.com/watch?v=AovFFUQWa5Q
„Kapitalismus und Kritik“: www.youtube.com/watch?v=eO5fzpag0QI

KUZBASS

Direkt zur Situation im Kuzbass git es dieses Video der russischen Umweltschutzorganisation Ecodefense: „CONDEMNED“: www.youtube.com/watch?v=m6numrY6rSk

Auf dem Kanal „coal kills us“ erzählt eine aus dem Kuzbass vertriebene Schorin eindrucksvoll die Geschichte ihrer Gemeinschaft: www.youtube.com/channel/UC0nBAqZE…3WYgfMAqMA/videos

Weiterführende Hintergrundartikel gibt es auf dem Blog „Debates Indigenas“:
debatesindigenas.org/ENG/ns/77-indi…sm-russia.html
debatesindigenas.org/ENG/ns/105-fig…ts-russia.html

Sowie bei der NGO „fern“:
Blog post: www.fern.org/story-articles/blo…-death-in-siberia/
Umfangreicheres PDF: www.fern.org/fileadmin/uploads/…in%20Siberia_1.pdf

COMMONS

Commons, Einhegung der Gemeingüter mit einer feministischen Perspektive:
Federici, S. (2012). Caliban und die Hexe. Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation. Wien, 42017.


Radio-(A): Nächste Sendung am 12.09.21

Auch diesen Sonntag heißt es wieder: „Wir senden jeden zweiten Sonntag im Monat, von 18-20 Uhr, auf Querfunk 104,8 MHZ Informationen rund um Anarchie und Arbeitskampf. Dabei soll sowohl auf Aktuelles wie Veranstaltungen, Lesungen, Demos, Arbeitskampf, aktuelle Politik, libertäres Leben, etc., sowie auf die lange und bewegte Geschichte des Anarchismus weltweit eingegangen werden.“
Diesen Monat haben wir folgende Themen für euch:

– Das übel mit der Wahl eine Diskussion mit parlamentarismuskritischem Einschlag
– Aktionsbericht zur Kampagne #ungovernable
– O-Töne und Interview zur Aktion des Performance Kollektivs cindy+cate am03.09. in Karlsruhe

… neben unseren Hauptthemen, möchten wir wie immer das eine oder andere, für uns wichtige, zumindest kurz ansprechen!

Braucht ihr Unterstützung bei euren sozialen und politischen Kämpfen? Organisiert ihr Veranstaltungen, Demos und ähnliches? Wollt ihr eure Gruppe oder Projekte vorstellen? Seid ihr von Repression betroffen?
Wir unterstützen euch gerne in Form eines Interviews oder Berichts! Wir kommen auch gerne mal auf Aktionen um sie zu Dokumentieren! Schreibt uns einfach unter radio-a@mailbox.org!
Ihr könnt euch natürlich auch gerne langfristiger an der Arbeit in unserer Redaktion beteiligen 😉

Also am 12.09., um 18 Uhr, Radio einschalten!
Querfunk, Freies Radio Karlsruhe: 104,8 MHz oder querfunk.de


[#ungovernable] Inhaltliche Intervention bei Besuch von Olaf Scholz in Karlsruhe – Polizei will Protest gegen Spontankundgebung von Rassist Ralf Bühler mundtot machen!

Am Montag, den 23. August 2021 besuchte Olaf Scholz Karlsruhe um für seine Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl zu werben.

Da wir vermuteten, dass eine kritische Auseinandersetzung mit seinem bisherigen politischen Wirken dort nicht statt findet, haben wir dies übernommen.

Während Scholz die Fehler der CDU im Laufe der Regierungszeit im Bund und den mangelnden Klimaschutz der Grünen im Land anprangerte verlor er kein Wort über sein eigenes Handeln.

Olaf Scholz selbst war in den letzten Jahren Teil verschiedener Regierungskonstellationen, ob als Bürgermeister in Hamburg oder als Minister von Bundesregierungen. Seit mehreren Jahren als Stellvertreter der Bundeskanzlerin.
Wenn Olaf Scholz über das jetzige Regierungshandeln herzieht, ist daher stets zu beachten, dass er selbst und seine SPD teil dieser Regierung ist.

Während die SPD und mit ihr Olaf Scholz im Wahlkampf auf die sozialpolitische und sozialökologische Karte setzen, spricht ein Blick in Olaf Scholz` bisheriges Wirken Bände. Mit einem Transparent und mehreren Flugblättern machten wir einige Besucher*innen darauf aufmerksam.

Olaf Scholz war stets Verfechter der sogenannten schwarzen Null, die im realpolitischen Wirken in der Regel mit Kürzungen im sozialpolitischen Bereich einher geht und Teil eines neoliberalen Irrglaubens ist.
So verwundert es nicht, dass der Schröderianer Scholz, maßgeblich an der Durchsetzung der Rente mit 67 und der Hartz IV Reformen beteiligt war, eine Anhebung der Regelsätze lehnte er durchweg ab.
Das aktuelle Klimaschutzgesetz, an dem Olaf Scholz mitgearbeitet hat, bezeichnet er selbst als “großen Wurf”, während dieses von Klimawissenschaftler*innen als nicht ausreichend kritisiert wird.
Wir vergessen nicht das Desaster rund um den G20-Gipfel in Hamburg, den Scholz mit dem Hafengeburtstag verglich und der mit allerlei Grundrechtsverletzungen und einem martialischen Polizeiaufgebot durchgesetzt wurde. Während unzählige Menschen durch Polizeigewalt verletzt wurden, will Scholz diese bis heute nicht sehen.
Zu guter Letzt, erinnern wir uns daran, dass Scholz stets ein Verfechter der Fusion zwischen Deutsche Bank und Commerzbank war, er sowohl was Cum-Ex, Wirecard und Warburgbank seine Rolle gut verschleiert und die Öffentlichkeit im unklaren lässt.

Wenn Scholz jetzt im Wahlkampf die sozialpolitische Ausrichtung präsentiert und das Regierungshandeln anderer kritisiert verkennen wir nicht, dass er selbst dem konservativen Flügel der SPD zuzuordnen ist und in seinem bisherigen Wirken Sozialpolitik eher als notwendiges Übel betrachtet wurde.

Olaf Scholz ist ein Paradebeispiel dafür, dass Parlamentarier*innen, wenn sie einmal im Amt angekommen sind, in erster Linie eine Politik der Sachzwänge ableisten.
In seiner aktiven Zeit bei den Jungsozialisten zeigte sich Scholz als Kritiker des entfesselten Kapitalismus und als Kriegsgegner. Während der Zeit der Ausübung seiner politischen Ämter blieb davon nichts mehr übrig.

Soziale Gerechtigkeit und gesellschaftlicher Fortschritt wurde und wird stets durch soziale Bewegungen erkämpft und nie von oben erlassen!

Wir bleiben #ungovernable!


Polizei versucht Protest gegen Spontankundgebung von Ralf Bühler zu unterbinden

Da Ralf Bühler, selbsternannter Querdenker, Rassist, Frauenfeind und AfD-Anhänger in der Fragerunde von Scholz nicht zu Wort kam, meldete er, wie über den Karlsruher Querdenkerkanal angekündigt, im Anschluss eine Spontankundgebung an. Wie immer schwadronierte er wild durch alle Themenblöcke, um sich selbst als den einzig Weisen darzustellen.

Während viele der vorher anwesenden SPD-Anhänger*innen nach Hause gingen, blieben eine Handvoll an der Polizeikette vor dem Rathaus stehen und lauschten stillschweigend Bühlers Geblubber.

Als vereinzelt Antifaschist*innen auf der Spontankundgebung auftauchten und dem Rassisten nicht widerspruchlos die Öffentlichkeit überlassen wollten, fingen die anwesenden Polizeibeamten an zu schubsen, packten einen aggressiven Hund aus und wollten durch Platzverweise, Androhung von Schlägen und anderer Gewalt jeglichen Gegenprotest unterbinden.

So bot sich, dank dem nichtvorhandenen antifaschistischen Geist der SPD-Fangemeinde und der übertriebenen Aggression einiger Uniformierter die Möglichkeit für Bühler, seinem Hass auf alles außer sich selbst freien Lauf zu lassen.

Antifaschismus bleibt notwendig – immer und überall!


[#ungovernable] Freie Räume organisieren und Verteidigen

https://anika.noblogs.org/2021/08/07/how-ever-you-vote-for-we-will-be-ungouvernable/Während der Wahlzirkus volle Fahrt aufnimmt und die regierenden sich gegenseitig auszustechen versuchen, organisieren wir uns lieber selbst! Wir organisieren Kohle und damit Räume.

Unabhängig, selbstverwaltet und selbstbestimmt. Während sich Parteien aller Couleur darauf vorbereiten mit Halbwarheiten und leeren Versprechen in machtvolle Positionen zu kommen, widersprechen wir den Mächtigen und ermächtigen uns selbst.

Räume zu organisieren, in welchen Menschen sich austauschen, experimentieren, diskutieren, streiten, lieben und hassen können ohne irgendeiner Autorität unterworfen zu sein, bedeutet für uns einen wichtigen Schritt zum erlangen von Selbstbestimmtheit.
Während Schulen und Unis Menschen kategorisieren, zurichten und gefügig machen, schaffen wir Räume und Bildungsangebote, die selbstgewählt sind und nach unseren Bedürfnissen zur gemeinsamen Entwicklung beitragen. Auf dem Weg in die befreite Gesellschaft!
Während die Parlamentarier*innen dem Irrglauben nachhängen, sie könnten die Bedürfnisse der  Massen kennen und diese vertreten, organisieren wir Orte an den Menschen die Möglichkeit erhalten sich ihre Bedürfnisse bewusst zu werden. Orte, an denen Menschen lernen dürfen ihre Bedürfnisse aus zu drücken und dafür zu kämpfen.
Würden Wahlen etwas ändern, wären sie doch längst verboten!
Wer immer uns vertreten möchte: Wir Tun’s doch lieber selbst! Unkontrolliert und Unregierbar. Unsere Unterordnung kriegt ihr nicht!

#ungovernable


Whoever you vote for, we will be #ungouvernable!

Wen immer ihr wählt, wir werden unregierbar bleiben! – Aufruf zu Aktionen rund um die nächsten Wahlen

Zur Wahl gehen heißt immer das geringere Übel wählen. Wir wollen keine Übel wählen!

Going to the polls always means choosing the lesser of two evils. We don’t want to choose evils!

Seit Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden treten wir ein, für die Gleichwertigkeit allen lebendigen, für die Freiheit uns und anderen nicht zu schaden, für die Geschwisterlichkeit weltweit!

Die Freiheit kann man nicht wählen, die Freiheit war immer die Freiheit derer, die sie sich nehmen. Egal welche Regierung ihre Machtspielchen treibt, wir lassen uns nicht regieren!
Wir lassen uns das Menschenretten auf hoher See genau so wenig verbieten wie das Erschaffen von Orten, an denen Menschen Zugang und Versorgung erhalten, unabhängig von ihrer Kaufkraft.
Wir kämpfen für ein gutes Klima von Morgen, damit alle nach uns kommenden eine Chance zu leben haben, auf einem Planeten, den zu schützen wir bereit sind.

Wir fragen nicht nach der Herkunft, wer du bist ist wichtig, wo du geboren wurdest nicht. Die Nation ist gegen uns, die Nationalität nur ein Spiel der Herrschenden um uns zu spalten und zu entmachten.

Wir ermächtigen uns selbst, gegen jede Autorität!

Wir sind Sanitäter*innen, Autor*innen, Anwält*innen, Musiker*innen, Arbeiter*innen, Anarchist*innen, Pädagog*innen, Künstler*innen, Freischaffende und noch viele mehr!

Die herrschenden Verhältnisse sind gegen dich. Nutzt du ihnen nicht, wirst auch du knallhart aussortiert.
Die Tyrann*innen und ihre Systeme, den Kapitalismus und seine Zerstörungskraft, den autoritären Staat und seine Unterdrückung wählen wir nicht. Wir wählen all das ab und kämpfen für eine Weltgesellschaft ohne Herrschaft von Menschen über Menschen!

Für eine Welt in der es sich zu leben lohnt. Für eine Zukunft voller Sinn und wertvoller Erfahrungen.
Keine Regierung kann uns je die Freiheit bringen, in ihren vorgefertigten Identitätsstrukturen können wir nie aufgehen. Nur unter.

Who ever you Vote for, we will be #ungovernable! Egal wen ihr wählt, wir werden unregierbar bleiben!

Beteiligt euch an der Kampagne und postet eure Aktionen, Veranstaltungen und Praktiken aus der Welt von Morgen unter dem hashtag #ungovernable


 

Who ever you vote for, we will be #ungovernable!

Going to the polls always means choosing the lesser of two evils. We don’t want to choose evils!
For centuries or even millennia, we have stood up for the equality of all living things, for the freedom not to harm ourselves and others, for fraternity worldwide!

Freedom cannot be chosen, freedom has always been the freedom of those who take it. No matter which government plays its power games, we do not let ourselves be governed!
We don’t let ourselves be banned from saving people on the high seas any more than we let ourselves be banned from creating places where people can get access and care, regardless of their purchasing power.
We fight for a good climate of tomorrow, so that all those who come after us have a chance to live on a planet that we are willing to protect.

We do not ask about origin, who you are is important, where you were born is not. The nation is against us, the nationality is only a game of the rulers to divide and disempower us.

We empower ourselves, against any authority!

We are paramedics, authors, lawyers, musicians, workers, anarchists, educators, artists, freelancers and many more!

The ruling conditions are against you. If you are not useful to them, you will also be sorted out hard.
We do not vote for the tyrants and their systems, for capitalism and its destructive power, for the authoritarian state and its oppression. We vote all this out and fight for a world society without domination of people over people!

For a world in which it is worth to live. For a future full of meaning and valuable experiences.
No government can ever bring us freedom, we can never be absorbed in their prefabricated identity structures. Only under.

Who ever you Vote for, we will be #ungovernable! No matter who we vote for, we will remain ungovernable!

Join the campaign and post your actions, events and practices from the world of tomorrow under the hashtag #ungovernable


Scheinbesetzung in Karlsruhe!

Wie auf der Plattform indymedia zu lesen ist haben unbekannte zum Schein eine Wohnung in der Karlsruher Parkstraße besetzt.

Sie machen damit auf das Thema Wohnraummangel und Mietverdrängung aufmerksam.

Die Aktion ist mit #ungovernable versehen was darauf hin deutet, dass diese einem Aktionsaufruf rund um die anstehenden Wahlen angeschlossen ist.

Zitat:

„Am Freitag Abend haben wir eine Wohnung in der Parkstr. 17 in Karlsruhe zum Schein besetzt.

Das Thema Wohnraummangel ist in aller Munde. Der Wahlkampf läuft.

Alle Parteien machen auch mit diesem Thema Wahlkampf. Sie haben aber keine Lösungen parat.

In Karlsruhe gibt es seit Jahren zu wenig Wohnraum. Die Mieten steigen. Der Wohnungsmarkt wird weiter privatisiert. Spekulation mit Leerstand Normalität. Verdrängung Alltag.

Wir sind am Freitag Abend in eine Wohnung in der Parkstr. 17 eingedrungen und haben diese zum Schein besetzt. Stadt-, Landes- und Bundespolitik zeigen kein konkretes Interesse dem Thema beizukommen. Die Anwort lautet selbst machen.

In Karlsruhe gibt es wenig Leerstand, aber es gibt ihn. Die Wohnung in der Parkstr. 17 ist seit mehr als 2 Jahren leer. Die Hausverwaltung ist nicht auf Mietzahlungen angewiesen. Die Wohnung ist einfach zu begehen. Sicher finden sich schnell Menschen, die dort direkt einziehen möchten. Tut euch keinen Zwang an.

Leerstand beleben!

Wohnraum denen, die ihn brauchen!“

https://de.indymedia.org/node/150896 ; https://de.indymedia.org/node/150877


Unser Redebeitrag zur Kundgebung am 08. Juli 2021 in Solidarität mi „Ella“

Am 08. Juli 2021 haben wir uns mit einem Redebeitrag an der Kundgebung in Solidarität mit „Ella“ auf dem Karlsruher Schloßplatz.

Hier findet ihr eine Aufnahme des Redebeitrags in dem wir unsere Solidaritätsbekundung mit einer generellen Knastkritik verbunden haben.


Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung in Solidarität mit „Ella“ – Donnerstag, 08. Juli, Schloßplatz Karlsruhe

Am Donnerstag um 18 Uhr findet am @klimacamp_ka eine Ella Solidaritätskundgebung und gemeinsames Briefe schreiben statt.

Ella ist eine Klimaktivistin aus dem Dannenröder Wald und ihr droht nun eine Haftstrafe von über 2 Jahren. #freeElla

Free them all!